Die Türkische Republik Nordzypern verlangt Gerechtigkeit

02.09.2008



25 JAHRE TRNC

 

Nach dem ihr die meisten grundsätzlichen Menschenrechte vorenthalten worden waren (1963 – 1983), machte am  15. November  vor 25 Jahren, die türkische Bevölkerung auf Zypern ihren Anspruch auf Selbstbestimmung geltend, indem sie ihre eigene Republik (TRNC) gründete.

 

DISKRIMINIERUNG

 

Seit 1963 hat die griechischzyprische Administration ihr bestes getan, um das türkischzyprische Volk unter Druck zu halten und von der Welt zu isolieren. Sie haben in jedem Bereich illegale Embargos über die türkischen Zyprer verhängt z.B. Handel, Kommunikation, Tourismus, Wirtschaft, Sport, usw. Das türkischzyprische Volk hat unter diesen unmenschlichen Embargos gelitten und seit  Jahren bestrebt, sie mit Hilfe der Türkei zu durchbrechen.

 

ZWEI SOUVERÄNE VÖLKER

 

Auf Zypern gibt es keine repräsentative Gesamtregierung und keine homogene Nation, sondern zwei souveräne Völker, deren Identität auf der ethnischen Herkunft, der Sprache, der kulturellen Tradition und der Religion beruht und deren Partnerschaft in den Verträgen  aus dem Jahr 1960 anerkannt wurde.

Wenn die griechisch -zypriotische Regierung, mit Hilfe Griechenlands / EU und unter Berufung auf die 1960 er Verfassung und Abkommen, behauptet, die legitime Regierung von Zypern zu sein, dann ist es Zypern, im Rahmen eben dieser Verfassung und dieses Abkommens (Artikel I des Garantievertrages) verboten, ein Mitglied irgendeiner wirtschaftlichen oder politischen Organisation zu werden, in welcher nicht sowohl Griechenland als auch die Türkei Mitglieder sind.

Wie auch immer, die EU hat um die Probleme, die durch die Gestattung eines einseitigen Mitgliedschaft Südzyperns entstehen würden, gewusst. Die Haltung der EU gegenüber die türkischen Seite hat das Gleichgewicht auf Zypern zerstört.

 

FRIEDLICHE LÖSUNG

 

Wenn die EU wirklich an einer friedlichen Lösung des nun schon 45 Jahre andauernden Zypernproblems interessiert ist und sich aufrichtig auf der Suche nach vertrauensbildenden Maßnahmen befindet, so sollte sie die griechische Seite überreden, von den über die türkischen Zyprioten verhängten, unmenschlichen Embargos abzugehen. Ferner, die Existenz des Anderen als gegeben zu erachten und sich als gleichberechtigte Verhandlungspartner mit dem Bestreben auf eine friedliche und bleibende Lösung zu verhandeln.

 

Verein der Freunde von Nordzypern


« Zurück