HomeDrucken
 
 
 
   Kultur

 
 
 

Lisztomania 2011© Feierliche Eröffnung

29.01.2011



Wunderkind, Klaviervirtuose, Frauenschwarm, Freigeist und Hexenmeister der Konzertsäle Europas: Franz Liszt ist eine der schillerndsten Persönlichkeiten der Romantik. Anlässlich des 200. Geburtstages des in Raiding geborenen Musikers wird das Jubiläumsjahr Lisztomania 2011© inszeniert. Das Burgenland feiert mit Konzerten, Ausstellungen und Events.

Das Burgenland feiert Franz Liszt.

Im Burgenland hat man 2011 die einzigartige Gelegenheit, sich einen Eindruck vom authentischen Lebensumfeld des jungen Franz Liszt zu machen: Das Liszt-Haus Raiding als Geburtsort und das daneben errichtete Konzerthaus Raiding sowie die Taufkirche Liszts sind Originalschauplätze, an denen spannende Konzerte und Ausstellungen stattfinden. Eduard und Johannes Kutrowatz, die Intendanten des Liszt Festival Raiding, sind selbst hervorragende Lisztinterpreten und bezeichnen Franz Liszt als den „Ur-Vater" der modernen Klaviertechnik und „Architekten der Zukunftsmusik". Dank ihrer internationalen Kontakte haben sie ein hochkarätig besetztes Festivalprogramm organisiert. „Hier, in Raiding, an diesem kleinen Fleckchen Erde von dem aus Liszt die Welt eroberte, ist die emotionale Kraft der Wurzeln spürbar, die Liszts Person prägte. Für viele Musiker bedeutet es viel, direkt neben seinem Geburtshaus selbst in einem erstklassigen Konzertsaal spielen zu können", betonen die Intendanten die Strahlkraft Raidings in der Musikwelt.Auch Nike Wagner, die künstlerische Leiterin des Kunstfestes Weimar und Ururenkelin von Franz Liszt, spricht in ihrer Festrede über Liszts „Wurzeln und Flügel". Dr. Erhard Busek porträtiert die wahrhaft europäische Ausrichtung in Liszts Leben, die Eduard Kutrowatz so skizzierte: „Alles, was wir zu verbinden versuchen, hat Liszt in seiner Reisekutsche schon vorweggenommen!"

Bundespräsident Dr. Heinz Fischer

„Franz Liszt ist neben Joseph Haydn der zweite weltberühmte Musiker, der im Burgenland lebte, wirkte und das kulturelle Leben hier und in der ganzen Welt der klassischen Musik entscheidend prägte. Das Musikgenie aus Raiding ist für das Burgenland ein wesentlicher Identitätsstifter, ein Symbol der reichen kulturellen Wurzeln des Burgenlandes", betont

„Im Burgenland liegt die Kinderstube des Musikgenies Franz Liszt, von hier aus hat er ganz Europa erobert. Diese Entwicklung vom Wunderkind zum Weltbürger, seinen Leben und seinen Lebensstil zeichnen die insgesamt acht Ausstellungen nach. Hier, an seinem Geburtsort, kann man den ‚Superstar‘ des Burgenlandes am besten kennenlernen. Im Jubiläumsjahr wird das ganze Burgenland zur kulturellen Bühne", gibt der burgenländische

hat – nach dem Haydn Jahr 2009 – nun auch für Lisztomania 2011 den Ehrenschutz übernommen und eröffnet das Jubiläumsjahr. Als bekennender Liszt-Fan freute er sich schon im Vorfeld auf den Besuch einiger Konzerte in Raiding. Landeshauptmann Hans Niessl in seiner Rede. Kulturlandesrat Helmut Bieler einen Ausblick auf Lisztomania 2011.


« Zurück

   Bilder & Impressionen
 
 

 
 
Geschichte   ·   Impressum   ·   Nutzungsbestimmungen   ·   Sitemap   ·   Suche